• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Geschichte > Kirchen > Kirche Osterdorf > 
28.6.2017 - 2:12

St. Erhart Kirche in Osterdorf

Ostansicht

In einer Urkunde vom 14.01.1298 wird Osterdorf zum erstenmal als Pfarrei genannt.
Als die Reichserbmarschälle von Pappenheim in der Mitte des 13.Jhdts. anfingen, beiderseits der alten Römerstraße und späteren Nibelungenstraße („Hochstraß“ genannt) den Wald zu roden, entstand auch Osterdorf, ein Angerdorf mit Kirche und Friedhof. Die Kirche steht in der Mitte auf dem höchsten Platz dieser bäuerlichen Ansiedlung.

Ein „Römerstein“, der später an der Südseite der Kirche eingemauert wurde, erinnert an diese Römerstraße, die vom „rauhen Tal“ heraufführt und südöstlich durch die Felder weiter nach Göhren führte.

Nach oben

Westansicht

In einer Urkunde vom 14.01.1298 wird Osterdorf zum erstenmal als Pfarrei genannt. Die Kirche wurde dem St. Erhart geweiht. Dieser war der erste Bischof von Regensburg, dessen Bistum viel Besitz und Einfluss im Altmühltal hatte. Dass die Kirche St. Erhart heißt, geht auch aus zwei Urkunden von 1381 hervor, einer Stiftungsurkunde eines Pappenheimer Bürgers, namens Regensburger und einer anderen, in der es heißt: „man gehe von Pappenheim am Tage des hl. Erhart nach Osterdorf zur Vesper und es werden dort zwei Messen gelesen.“

Nach oben

Inschrift 1536
Inschrift 1536

Im 13. Jhdt. ist Osterdorf Filialkirche von Dietfurt und im 15. Jhdt. zur Pfarrei St. Gallen in Pappenheim gehörig. 1536 haben die Marschälle von Pappenheim die Kirche in ihrer jetzigen Form renoviert, wie es das Wappen am Torbogen bezeugt.
Von 1599 - 1611 wird Osterdorf vom Pfarrer aus Schambach versehen. Nachher vom Subdiakonat in Pappenheim (Lateinschule). Der Subdiakon hatte an allen Fest- und Feiertagen dort zu predigen, nachdem er seine Verpflichtungen in der Pappenheimer Pfarrkirche erledigt hatte. Erst 1651 kam Osterdorf zur Bergpfarrei, bei der es bis heute ist.

Verzierung an Kanzel
Verzierung an Kanzel

An besonderen Ereignissen ist zu berichten, dass wegen Krankheit oder Krieg die Kirche nicht betreten werden konnte, so auch 1634-1637 und einige Zeit nach dem 30-jährigen Krieg. 1689 wurde der Kanzelhut angebracht; 1723 gab es eine große Kirchenreparatur infolge der Kriegsschäden, 1895 erstmals eine Konfirmation in Osterdorf, 1922 eine stilgerechte Renovierung. Unter Bergpfarrer Felsenstein geschah der Einbau der Kirchenheizung und des elektrischen Läutwerks, dazu die Vorbereitung der großen Renovierung, die dann vom Bergpfarrer Kelber 1965/66 durchgeführt wurde.

Am 11.10.1998 fand die Einweihung, nach der letzten Innenrenovierung, durch Dekan Dr. Habermann statt.

Vom Kirchturm sind die Klänge von zwei Glocken weithin zu hören.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Hans Navratil und der Evang. Kirchengemeinde Pappenheim für die Bereitstellung dieses Artikels.

Kirche mit Friedhof
Kirche mit Friedhof
Turmuhr
Turmuhr
Wetterhahn
Wetterhahn
Altarraum
Altarraum
Orgel
Orgel
Kanzel
Kanzel

Adresse

St. Erhart
Osterdorf 1
91788 Pappenheim

Anfahrts- und Lageplan

Bitte klicken Sie für die Anfahrtsplanung auf den Marker in der Karte.

Nach oben

Quellennachweis

Bildnachweis: Stephan Lauterbach (Ostansicht, Westansicht), Tobias Kreißl (Inschrift 1536, Verzierung an Kanzel, Kirche mit Friedhof, Turmuhr, Wetterhahn, Altarraum, Orgel, Kanzel)
Literaturnachweis:
Hans Navratil, Evang. Kirchengemeinde Pappenheim