• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Aktuelles > Nachrichten > 
24.8.2017 - 5:01

Mein Pappenheim.info

Erweitert
Registrieren

Mitmachen bei Pappenheim.info!

Präsentieren Sie Ihren Verein, Ihre Institution oder Ihr Unternehmen bei Pappenheim.info und zeigen Sie anderen „Ihr Pappenheim“!
[mehr...]

  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • RSS
  • E-Mail

Höchste Auszeichnung für das K14 Haus der Bürger

Das einstige ‚Büchelehaus‘ und jetzige K14 Haus der Bürger, des Kunst- und Kulturvereins Pappenheim bekam anfangs Juli 2015 die höchste Würdigung des Freistaates für ein Baudenkmal verliehen: die Denkmalschutzmedaille 2015 des Freistaates Bayern. Auch das Jurahaus vom Architekten-Ehepaar Michaela und Reiner Bittner im benachbarten Treuchtlingen-Graben wurde mit dieser höchsten Auszeichnung des Freistaates geehrt.

Die Denkmalschutz-Medaille zeigt König Ludwig I.

Die Freude beim Vorstand des KuKeV war Mitte Juni riesengroß, als die Benachrichtigung vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst eintraf, daß ihr vereinseigenes Baudenkmal aus dem 17. Jahrhundert, das ehemalige ‚Büchelehaus‘ mit  der Medaille des Denkmalschutzes 2015 geehrt werden solle.

Bemerkenswert auch deshalb, weil unter mehr als 100 Vorschlägen bayernweit nur 25 Objekte Berücksichtigung gefunden haben, und davon auch das K14 Haus der Bürger von der Klosterstraße 14 im kleinen Altmühlstädtchen Pappenheim. Vier Denkmäler aus Mittelfranken waren insgesamt unter den Preisträgern, so das Jurahaus aus Treuchtlingen-Graben, das Römerparkmuseum Ruffenhofen von Wittelshofen/Ansbach, die Moritzbergkapelle in Röthenbach/Nürnberger Land und unser K14 Haus der Bürger in Pappenheim.

Am Freitag, den 03. Juli  war die Feierstunde und die Ehrung aller Preisträger im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege am Hofgraben 4, der einstigen Alten Münze in München. Unter der Führung des jetzigen 1. Vorsitzenden Clemens Frosch waren in seiner Begleitung noch Eckhard Loock, als Vorgänger von Clemens Frosch, der Kassenwart Michael Weiss und der Schriftführer Hans-Jürgen Porsch. 2. Vorsitzender Helmut Seuberth konnte leider der Feierstunde nicht beiwohnen. Als langjähriger Leiter des Arbeitskreises ‚Eigenleistungen‘ war Seuberth von Anfang an in vielen Umbau- und Sanierungsarbeiten am Baudenkmal eingebunden und somit ein profunder Kenner alles  Besonderheiten dieses Hauses. Begleitet wurde die Abordnung des Vereins vom 1.Bürgermeister der Stadt Pappenheim Uwe Sinn, der richtig stolz auf diese hohe Würdigung eines Vereins seiner Heimatstadt ist. Auch Landrat Gerhard Wägemann ließ es sich nicht nehmen, die Preisträger seines Landkreises zu beglückwünschen und zu bestärken, ihren Weg weiter so engagiert zu verfolgen. Landtagsabgeordneter Manuel Westphal unterstrich in dieser besonderen Feierstunde durch seine Anwesenheit, seine persönliche Wertschätzung allen geehrten Vertretern seines Wahlkreises.

Dipl.-Ing.Architekt Mathias Pfeil, Generalkonservator des Bay. Landesamtes für Denkmalschutz hielt die Begrüßungsansprache. Er bezeichnete die Einsätze der anwesenden Preisträger zur Erhaltung dieser einmaligen Kulturschätze als ein großes Geschenk für die Gesellschaft. Dieser Einsatz an unersetzlichen Zeugnissen bayerischer und regionaler Kulturgeschichte, ihre Pflege und ihre zeitgemäße Nutzung erhalte unsere Städte und Dörfer lebenswert, so Pfeil weiter. Im Namen des Staatsministeriums spreche er allen Trägerinnen und Trägern der Denkmalschutzmedaille seine Anerkennung für deren Engagement und Ausdauer, seine Bewunderung aber auch für deren nie erlahmende Kraft und Glauben an ihre Objekte aus. Letztendlich seien sie diejenigen, die auch unseren Nachkommen gebaute und archäologische Zeugnisse unserer Geschichte lebendig erhalten.

Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, nahm dann die Ehrung der Vertreter der jeweiligen Denkmalobjekte vor. In seiner Laudatio dankte auch er den Preisträgern für deren Engagement. „Sie haben Baudenkmälern neues Leben eingehaucht, Bodendenkmälern zu einer sicheren Zukunft verholfen, sich als Heimatpfleger, in Vereinen oder über die Medien für die Denkmalvermittlung eingesetzt.“ Und Spänle weiter: das sei die beste Werbung für die Denkmalpflege, weil es hierbei um die Zeugnisse unserer gemeinsamen Geschichte und damit nicht nur um das Gesicht Bayerns gehe, sondern um die Bewahrung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes für künftige Generationen gehe. Dafür spreche er auch mit Hilfe dieser Medaille, die als höchste staatliche Anerkennung gelte, seinen Dank und die Anerkennung des Freistaates aus.

Die Urkunde und die Medaille nahmen aus der Hand von Minister Dr. Ludwig Spaenle der 1. Vorsitzende des Kunst- und Kulturvereins Clemens Frosch und dessen Vorgänger Eckhard Loock entgegen.

Spaenle vergaß dabei nicht den mühevollen Weg der Sanierung des einstigen Büchelehauses in der Objektvorstellung zu erwähnen. Mehrfache Generationen von Vorstandschaften haben sich hierbei aufgerieben. Unter der architektonischen Leitung des Architekturbüros Jochen Radegast/Pappenheim und der denkmalfachlichen Beratung von Dr. Markus Weis/BLfD, aber auch unter Mitwirkung sehr engagierter Mitglieder des Kunst-und Kulturvereins sei es allen letztendlich gelungen, dieses Baudenkmal als Gesamtobjekt mit vielen Zeitgeschichten authentisch zu erhalten. Zudem strahle dieses Kleinod als Ort vieler thematisch kultureller Veranstaltungen weit ins mittelfränkische Land aus. Sein vielschichtiges Nutzungskonzept zeige, daß dieses einst gutbürgerliche Haus nun kultureller und künstlerischer Mittelpunkt von Pappenheim geworden ist und dadurch auch zukünftig das gesellschaftliche Leben der, seiner Geschichte verpflichtenden Stadt Pappenheim gestalten und befruchten werde.

Die Bilderserie in der Broschüre zur Medaillenverleihung spiegele sehr detailliert das renovierte Baudenkmal in seiner majestätischen Größe und seiner vielen verhaltenen Schönheiten wider. Er beglückwünsche mit seinem Mitarbeitern den Verein zu einem solch  geschichtlichen Erbe, so Spänle abschließend.

In einer kleinen internen Nachfeier, betonte Clemens Frosch einvernehmlich mit seinem Vorgänger Loock, das engagierte Wirken der unterschiedlichsten Vorstände in den langen Jahren der Sanierung des Baudenkmals, den schweren und steinigen Weg der Zwischenfinanzierungen und den mutigen, nicht selbstverständlichen  Durchhaltewillen der fachkundigen und sehr engagierten Vorstandschaft unter Dr. Gert Riedel. „Wenn wir nun eine solch ehrenwerte Auszeichnung in Händen halten,“ so Clemens Frosch „ … so gebührt sie auch allen jenen Kolleginnen und Kollegen, die immer an dieses wunderbare Objekt geglaubt, und für die Verwirklichung dieses Traumes engagiert, fachkundig und auch oft kontrovers zur Pappenheimer Bevölkerung verbissen gekämpft und letztendlich Recht behalten haben und belohnt worden sind!“

Glückauf für eine hoffentlich gesicherte Zukunft - und allen Mitgliedern, Freunden und Unterstützern des Kunst- und Kulturvereins Pappenheim herzlichen Glückwunsch!

                       Text und Bilder: Hans-Jürgen Porsch

Die Denkmalschutz-Medaille zeigt König Ludwig I.

Für besondere Verdienste um den Denkmalschutz

Urkunde

K14-Detailaufnahmen

Würdigung

Landrat Gerhard Wägemann und BürgermeisterUweSinn begrüßen die Pappenheimer Abordnung

Ehepaar Bittner aus Graben bei Treuchtlingen sind ebenfalls Preisträger (rechts)

Michaela und Reiner Bittner während der Ehrung

Vorstellung des preisgekrönten Jurahauses in Graben

Minister Dr. Ludwig Spaenle

Die Denkmalschutz-Medaille zeigt König Ludwig I.
Montag, 06. Juli 2015 14:34 Uhr | Alter: 2 Jahre | Dieser Artikel wurde 5349 mal gelesen


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu diesem Artikel zu schreiben.