• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Aktuelles > Nachrichten > 
30.3.2017 - 16:29

Mein Pappenheim.info

Erweitert
Registrieren

Mitmachen bei Pappenheim.info!

Präsentieren Sie Ihren Verein, Ihre Institution oder Ihr Unternehmen bei Pappenheim.info und zeigen Sie anderen „Ihr Pappenheim“!
[mehr...]

  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • RSS
  • E-Mail

Die TSG Pappenheim verliert das Relegationsspiel und ...

... bleibt in der A-Klasse. Vor rund 350 Zuschauern verlieren unsere "Rot-Grünen" um Spielertrainer Michael Thomas auf dem schönen Sportgelände des DJK Grafenberg mit 1:0 gegen die DJK Weinsfeld (Hilpoltstein, Landkreis Roth, 12. Platz der Kreisklasse Süd). Beide Teams zeigten in dem spannenden Fight eine souveräne Abwehrarbeit sowie eine starke kämpferische und läuferische Leistung. Spielerisch war die TSG die bessere Mannschaft mit mehr Ballbesitz und mehr Torchancen, doch die DJK Weinsfeld nutzte ihre Torchance aus und gewann mit 1:0.

TSG Pappenheim: Hüseyin Palta - Michael Thomas, Rene Graef, Adam Kopyto - Selvir Alic, Christopher Seibold (C), Michael Rusam, Veyis Geyik, Rafal Polak - John Meister, Florian Keller

(Sinisa Stojanovic, Tobias Koch, Daniel Botos)

 

Zuschauer: ca. 350

Schiedsrichter: Philipp Silvestri

1. Assistent: Christiane Schütte

2. Assistent: Martin Jungglas

 

Die DJK Weinsfeld druckvoll in der Anfangsphase mit langen Bällen, dann kam die TSG spielerisch stark

Die DJK Weinsfeld drückte die ersten 10-15 Minuten und kam zu einigen gefährlichen Freistößen aus dem Halbfeld, doch die solide TSG-Defensive mit Spielertrainer Thomas, Graef, Kopyto, Seibold und Alic konnte sämtliche Vorstöße parieren. Danach nahm die TSG Pappenheim das Heft in die Hand und hatte einige Torchancen, ein richtiger "Hochkaräter" war jedoch nicht dabei. Nach einem Freistoß von Kapitän Christopher Seibold köpfte Michael Rusam aus 12 Metern am langen Eck vorbei. In der 15. Spielminute schoss Rafal Polak nach einer Flanke von Veyis Geyik über das DJK-Gehäuse. Der starke Rene Graef spielte in der nächsten Spielszene nach außen zu Michael Rusam, der brachte die Flanke direkt mit dem Außenrist in die Gefahrenzone, John Meister setzte sich zunächst im "Luftduell" durch, köpfte dann aber links vorbei. Daraufhin startete Rene Graef über rechts außen durch, brachte das Leder in die Mitte zu Florian Keller, dessen Torschuss fand aber ebenso nicht den Weg ins Tor.

Dampfhammer vom Kapitän

Vor der Halbzeit zog Kapitän Christopher Seibold aus 25 Metern voll ab, doch der DJK-Schlussmann lenkte das Geschoss mit einem Hechtspruch gerade noch zur Ecke.

Kein Durchkommen bei den Abwehrreihen, Pappenheim machte weiter das Spiel

Auch im zweiten Durchgang behielt die Truppe um Spielertrainer Michael Thomas weiterhin die Oberhand bei geschätzt 65 - 70 % Ballbesitz. Sie hatten jedoch Probleme, ihre Spielzüge zu Ende zu spielen, da die Weinsfelder Abwehrreihe ebenso wie die TSG-Defensive gut verteidigte. Obwohl es in der zweiten Halbzeit eigentlich keine Großchancen gab, und sich das Spielgeschehen nun eher im Zentrum befand, war die Partie stets spannend und gut anzusehen. Es deutete sich langsam an: "wer das erste Tor schießt gewinnt wohl". Die Weinsfelder versuchten nach wie vor ihr Spiel über weite Bälle aufzuziehen, doch das gelang ihnen nicht. TSG-Keeper Hüseyin Palta ließ die vielen mitgereisten TSG-Zuschauer einmal aufzucken, als er in bester "Manuel Neuer - Manier" etwas weit heraus kam und einen langen Pass des DJK abwehrte, ein DJK-Stürmer aber anschließend an den Ball kam und aus 25 Metern am Tor vorbei schoss. Die TSG Pappenheim hatte in der Schlussphase 4 gute Freistoßmöglichkeiten nahe des DJK-16ers heraus geholt, sie gingen aber jeweils über oder neben das Tor. In der 85. Spielminute war es dann soweit, nach einem Pass in die Spitze zog der DJK-Stürmer Regensburger aus 12 Metern flach ab und verwandelte zum 1:0, was die so ziemlich einzige "richtige" Torchance des Kreisklassisten war. Pappenheim versuchte nochmal alles, doch sie schafften es nicht den Ausgleich zu erzielen. Das Schiedsrichtergespann hatte überragend gepfiffen.

 

Fotos: Nathalie Röpke, Armend Krasniqi

Dienstag, 21. Juni 2016 00:25 Uhr | Alter: 283 Tage | Dieser Artikel wurde 1176 mal gelesen


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu diesem Artikel zu schreiben.