• Deutsch
  • English
  • Francais
  • Nederlands
  • русский
  • tiếng Việt
Sie sind hier: Aktuelles > Nachrichten > 
20.9.2017 - 18:27

Mein Pappenheim.info

Erweitert
Registrieren

Mitmachen bei Pappenheim.info!

Präsentieren Sie Ihren Verein, Ihre Institution oder Ihr Unternehmen bei Pappenheim.info und zeigen Sie anderen „Ihr Pappenheim“!
[mehr...]

  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • RSS
  • E-Mail

3.10. bis 3.11. 2014- Bela Farago:Vernissage und Ausstellung

"Willkommen im Paradies" - Bela Farago, Nürnberg zeigt zeitgenössische Malerei im Museum an der Stadtmühle in Pappenheim. Öffnung imm sonn- und feiertags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Vernissage am Freitag, den 3. Oktober um 11:00 Uhr. Eintritt frei - Spenden erwünscht!

"Endlich ein Wegweiser" .... zum Paradies?

 

"Meine Kunstwerke sind vor allem auch ein Studium für kritische Geister, die Dinge hinterfragen und sich nicht mit schnellen Lösungen oder fix und fertigen Antworten zufrieden geben. Im Dialog aus der Vergangenheit und der Gegenwart entwickele ich eigene Ideen und Perspektiven."

Béla Faragó

Bela Farago - gebürtiger Ungar, Jahrgang 1958 (er wird während seiner Ausstellung auch seinen 56. Geburtsatg in Pappenheim feiern), provoziert sehr gerne mit seinen Grafiken und Zeichnungen. Seit 1984 ist sein Lebensmittelpunkt in Nürnberg, wo er von 1985-1987 Dozent für Anatomie beim Bildungszentrum der Stadt Nürnberg tätig gewesen ist, und seit 1987 freischaffend als Restaurator und als Zeichner und Maler mit Mittelpunkt  Franken weltweit tätig ist.

Mittlerweile erfreut sich Farago eines internationalen Rufes.

Die Zeitung 'Nürnberger Nachrichten' veröffentlichten 2013 einen Bericht unter dem Titel:"Auf der Suche nach dem Paradies", der mit Za gezeichnet ist. Der Redakteur schrieb damals:

< Dass die menschliche 'Suche nach einem Paradies' nur allzu oft auf höllische Holzwege führt, behauptet eine ungewöhnliche Kunstausstellung in der Maria-Magdalena-Kirche, Magdalenenweg 6, Buchschwabach (Kreis Fürth).

Die von der örtlichen Galerie "Destillarta" in Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde organisierte Schau umfasst 34 kolorierte Zeichnungen des Künstlers Bela Farago.

 Die Sehnsucht  nach dem verlorenen Paradies  steht  im Zentrum  des Den­- kens im Christentum,  aber auch in den verwandten  Religionen Judentum  und Islam. Dazu kommen allerlei politische und pseudoreligiöse Vorstellungen von der Möglichkeit, ein "irdisches Him­melreich" zu errichten.  All das kom­mentiert  Bela  Farago · aus  kritischer Distanz. Der Künstler zeigt, dass unter dem Mantel des Religiösen nach  wie vor  in· aller  Welt  die  Intoleranz, die Gewalt und die Massenhysterie gedei­hen. Von allen guten  Geistern  verlas­sene religiöse Fundamentalisten und quasireligiöse Politaktivisten suchen ihren Weg ins Paradies, indem sie sämt­lichen Nicht-Gläubigen  die Hölle auf Erden bereiten.

Faragos Zeichnungen präsentieren jedoch auch Beispiele für einen säkula­ren Kult um die Götzen Geld und Tech­nik. In einer Gesellschaft, die heillos verstrickt ist in die unsichtbaren Leim­ fäden des World-Wide-Web und in die Machen-schaften der globalen Finanz­wirtschaft,  haben sich kuriose neue Vorstellungen von einem irdischen Paradies entwickelt.  

Sie erweisen sich zunehmend als Auswüchse einer beson­ders raffiniert-dogma-tischen Ersatzre­ligion, die nur wenige "Erwählte" und zahllose "Verdammte" kennt. Für die Masse  der  Verlierer  bleibt  allenfalls das eine oder andere falsche "Wunder" oder eine stets nur kurzzeitige "Erlö­sung" im Rahmen trügerischer Gemeinschaftserlebnisse   im   Sport-Stadion. Bela Faragos überwiegend  schauerli­che Bilder  sind  bei  näherer  Betrachtung keine Kritik an bestimmten Religionen oder bestimmten religiösen Praktiken, sondern eine  generelle Absage an jede Art "blinder" Gläubigkeit, an  alles  Denken in  Entweder­ oder-Schemata.                         

Seine Vorstellung vom "Paradies" ist ein von möglichst vielen Menschen zu         schaffender Ort, an dem jeder nach seiner ganz eige­nen Fasson  "selig"werden kann  und  darf!>                 Text entnommen NN, gez. Za.

Unsere Ausstellung im Museum an der Stadtmühle nennt Farago: "Willkommen im Paradies". Wir dürfen gespannt sein, wie der Künstler dieses sein (?) Paradies zeichnerisch darstellt.

Geöffnet Sonn- und Feiertag immer von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr;

Vernissage mit anspruchsvollem Beiprogramm am 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) um 11:00 Uhr. Eintritt immer frei - Spenden erbeten!

 

"Endlich ein Wegweiser" .... zum Paradies?

Bela Farago - Pose

Aufklärung durch Facebook

Endlich ein Erlöser ...

Gott ...Auto

Selbstbildnis

Totentanz

Totentanz - Plakat

Fisch-Zeichnung

Schriftzug

"Endlich ein Wegweiser" .... zum Paradies?
Montag, 29. September 2014 15:21 Uhr | Alter: 3 Jahre | Dieser Artikel wurde 5072 mal gelesen


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu diesem Artikel zu schreiben.